Bei den mit * gekennzeichneten Eintrittspreisen ist eine Ermäßigung um 2 Euro möglich. Ermäßigungen gelten für Schüler, Studenten, Schwerbehinderte und Mitglieder. Gruppen ab 10 Personen erhalten den ermäßigten Preis. Die Karten müssen im Vorverkauf erworben werden.

Mittwoch, 01.04. – 20.00 Uhr

Magie - Pit Hartling: Pit Hartling wirkt Wunder

Pit Hartlings Shows kommen ohne Bühnennebel und aufwändige Requisiten aus: Ein Weinglas, ein Geldschein, einige Bücher – viel mehr benötigt „Deutschlands dünnster Magier“ nicht, um einen ganzen Saal um den Finger zu wickeln und erwachsene Menschen für einen  Moment in staunende Kinder zu verwandeln. Neben ausgewählten Klassikern enthält das Repertoire auch selbst entwickelte Kunststücke, die sonst nirgends auf der Welt zu sehen sind. Hartlings Methoden sind unfassbare Fingerfertigkeit, kabarettistischer Witz und angewandte Psychologie. Und falls Sie das tröstet: Manche seiner Kunststücke sind selbst für Fachleute ein völliges Rätsel.

Mittwoch, 01.04. – 20.00 Uhr - Eintritt: € 16,–*

zur Website

Freitag, 03.04. - ab 20.00 Uhr

Jazz - Jam Session: Die Glasperlenspieler

Die Glasperlenspieler sind Garant für improvisationsreiche Jazz-Abende in lockerer Atmosphäre. Freunde des Jazz sind zum swingenden Miteinander herzlich eingeladen. Treffpunkt für alte und junge Musiker der Jazzszene. Als Grundformation spielen Joachim Kunz (Sax/Clar), Karl-Otto Schmidt (Posaune), Roland Jäger (Trompete), Hans Triebel/Georg von Ressig (Schlagzeug), Peter Sacher/Harald Hentze (Bass), Detlef Hoche/Peter Maisenbacher/Kurt Schlaf (Gitarre/Banjo) sowie Gerhard Volz (Piano). Gaumenfreuden von unserem Küchenteam. Einlass und Bewirtung ab 18.30 Uhr.

Freitag, 03.04. - ab 20.00 Uhr – Eintritt: € 7,-

Samstag, 04.04. – 20.00 Uhr

Kabarett - Daphne Deluxe: Comedy in Hülle und Fülle

Daphne de Luxe ist Entertainerin mit Leib und Seele und bringt getreu ihrem Slogan „Comedy in Hülle und Fülle“ auf die Bühne. Dahinter verbirgt sich ein ausgewogenes Showkonzept aus Kabarett, Comedy, Live-Gesang und hautnahem Kontakt zum Publikum. Die Humoristin überzeugt mit ihrer ganz besonderen Mischung aus amüsanter Unterhaltung, Selbstironie, Tiefgang, Authentizität und berührendem Gesang. Sie greift aktuelle gesellschaftliche Themen auf und nimmt sich vor allem selbst nie zu ernst. Entgegen dem gängigen Schönheitsideal straft diese "Barbie im XL-Format" Weight Watchers und Fitnessgurus Lügen und beweist auf äußerst selbstironische Weise, dass auch eine Frau mit ein paar Kilos zu viel aussehen kann wie ein "de Luxe-Modell". Erst kürzlich beschrieb die Presse Daphne als "Comedy-Walküre" die ihr Publikum mit ihrer "bedingungslos sinnesfrohen Aura um den Finger zu wickeln versteht" und dem ist eigentlich kaum etwas hinzuzufügen. Ob temperamentvoll, leise, spontan direkt, selbstironisch oder hintergründig – Daphne de Luxe nimmt sich vor allem selbst auf die Schippe und niemals zu ernst. Hier findet pures Leben auf der Bühne statt, ohne dass ein Blatt vor den Mund genommen wird, hautnah und authentisch.

Samstag, 04.04. – 20.00 Uhr – Eintritt: € 16,-*

zur Website

Sonntag, 05.04. – 11.00 - 14.00 Uhr

Jazz-Frühschoppen mit The Barbers und Stefan Zenner

Die Barbers lassen die 50er und 60er Jahre des deutschen, amerikanischen und italienischen Rock'n Roll aufleben. Stefan Zenner bringt Blues Elemente dazu. Kommen Sie zum Jazz-Frühschoppen mit den Barbers und singen mit bei "Marina, Marina, Marina"! Beste Stimmung ist 100% garantiert. Wie immer servieren wir u.a. Weißwürste und Hefeweißbier. Einlass und Bewirtung ab 10.00 Uhr.

Sonntag, 05.04. – 11.00 - 14.00 Uhr - Eintritt: € 7,-

Sonntag, 05.04. – 19.00 Uhr

Musik und Biografie - Dieter Huthmacher: Ein Hermann Hesse Abend

In seinen "Biographischen Notizen" von 1925 schreibt Hermann Hesse: "Von meinem dreizehnten Jahr an war mir klar: dass ich entweder ein Dichter oder gar nichts werden wolle. ( ... ) Ein Dichter werden zu wollen, war aber eine Lächerlichkeit und Schande, wie ich bald erfuhr." So endete die Kinderzeit Hermann Hesses und eine Zeit der Kämpfe und inneren Nöte begann. Ein ganzes Jahrzehnt dauerte es, bis er sich einigermaßen freigekämpft hatte. Den Etappen dieser Kämpfe, die er führte, um "Eigensinn" zu erhalten und ein Dichter zu werden, spürt Dieter Huthmacher in seinen Liedern einfühlsam nach.

Sonntag, 05.04. – 19.00 Uhr – Eintritt: € 15,-*

zur Website

Samstag, 11.04. – 20.00 Uhr

Klassik - Hannah Choi: Belle Époque

Als "Belle Époque", "das schöne Zeitalter", bezeichnet man eine Zeitspanne zwischen späten 19. Jahrhundert und dem Ausbruch des I. Weltkriegs, die meist auf die Jahre 1880 bis 1914 eingegrenzt wird. In dieser Zeit herrschte in Frankreich in der Malerei, aber auch in der Literatur und in der Musik eine Konzentration genialer Köpfe - und diese Künstler befruchteten sich wechselseitig. Musikalische Größen wie Claude Debussy, Gabriel Fauré, Camille Saint-Saëns, Maurice Ravel und weitere Komponisten stehen für diese Zeit. Die mehrfach ausgezeichnete südkoreanische Pianistin Hanna Choi lädt Sie ein zu einer spannenden Zeitreise in die klingende Belle Époque.

Samstag, 11.04. – 20.00 Uhr – Eintritt: € 15,-*

Mittwoch, 15.04. – 20.00 Uhr

Filmperle - Der unverhoffte Charme des Geldes

Was passiert, wenn ein eingefleischter Kapitalismusgegner buchstäblich an Säcke voller Kohle kommt?  Nach einigen anfänglichen, nicht ausschlagbaren Annehmlichkeiten stellt sich für den Protagonisten Pierre-Paul bald die Frage: Wohin mit dem vielen Geld? Denn nicht nur die Mafia und das Finanzamt, sondern auch zwei gewiefte Polizisten haben ein verdächtig großes Interesse an seinem neuen Reichtum. Doch mithilfe eines gerade erst aus dem Knast entlassenen Finanzgenies, eines Offshore-Bankers und einer neuen, teuren Freundin gelingt es ihm, ein System auszutricksen, in dem alles nur auf Erfolg und Geld ausgerichtet ist. Wie von Arcand gewohnt, verbindet auch „Der unverhoffte Charme des Geldes“  geschickt Gesellschaftskritik mit einer großen Portion Humor.

Mittwoch, 15.04. – 20.00 Uhr – Eintritt: € 6,-*

 

Freitag, 17.04.  -  20.00 Uhr

Jazz - Piano Cocktailnight

Gerhard Volz und Stefan „Mad Piano“ Zenner waren beide Schüler des bekannten und allzu früh verstorbenen Stuttgarter Pianisten Hans-Jürgen „Specht“ Bock. Ihr Repertoire reicht vom Swing und Ragtime über Boogie Woogie bis zum Blues. Beim Swing begleitet der versierte Bassist Didi Eckmaier mit seinem E-Bass. In der Pause unterhält Sie Gerhard Volz mit schwäbischen Geschichten. Einlass und Bewirtung ab 18.30 Uhr.

Freitag, 17.04.  -  20.00 Uhr - Eintritt: € 7,-

Samstag, 18.04. – 20.00 Uhr

Musik - Sandra Kreisler & Roger Stein: Glück

Sandra Kreislers und Roger Steins neues Programm voll satter Lieder und Texte stellt die “Generation: Konfliktfrei” in Frage und gibt eine ebenso einfache wie schwierig zu erreichende Antwort: Glück. Bei Wortfront sind die Songs immer witzig, treffend und zugleich tiefsinnig und hintergründig. Bunte Gedanken über den Zustand unserer Vielleicht-Gesellschaft werden hochgeworfen und aufgefangen von Sandra Kreislers dunkler Stimmwärme und Roger Steins dichtgereimtem Schalk. Die neuen Songs sind deutlich rockiger, frecher, radiotauglicher. Dennoch verlieren sie nichts von ihrer klassischen Ohrwurmqualität und der melodiösen Kraft, die immer wieder in genial komponierten kontrapunktischen Verschränkungen und herzerwärmenden Balladen aufblüht. Treffsicher räsonieren die Künstler über die offensichtlichen und geheimen Schwächen unserer Mentalität: Trotz den – man darf es schon sagen – vielleicht ‚bösten’ Liedern des Duos Sandra Kreisler und Roger Stein, ist immer auch Zeit für zarten Schmelz und romantische Liebe – zugleich wird das Publikum auf heitere Art herausgefordert, die eigenen Vorstellungen vom Lebensglück ganz nebenbei zu hinterfragen.

Samstag, 18.04. – 20.00 Uhr – Eintritt: € 16,-*

zur Website

Sonntag, 19.04. – 19.00 Uhr

Theater - Einer flog übers Kuckucksnest

Das Stück erzählt die Geschichte von Randle P. Mc Murphy, der sich vom Gefängnis in die Psychiatrie verlegen lässt, da er meint, dort ein leichteres Leben genießen zu können und nicht den schweren Arbeitsdienst absolvieren zu müssen. Schon bald wird ihm klar, dass er eventuell einen Fehler begangen hat. Der starre Tagesablauf, das feste Korsett der Regeln und Vorschriften, die in seinen Augen oft überhaupt keinen Sinn ergeben, engen ihn zunehmend ein. Der Versuch seine Mitpatienten und -patientinnen in eine Form der Rebellion hineinzuziehen, scheint zu scheitern. Die Damen und Herren auf der gemischten Station sind zu sehr gefangen in ihren eigenen Problematiken. In diesem Stück geht es um äußere und innere Zwänge, denen wir in unserem Leben ausgesetzt sind. Es geht in "Einer flog übers Kuckucksnest" auch um Freiheit: Wie schaffe ich es, mich aus all dem zu befreien, um neue und gute Wege für mein Leben zu finden? Dies macht das Stück aktuell und sehenswert. Vor allem, oder gerade, weil es mit einer, fast schon paradoxen Leichtigkeit daherkommt. Regie: Monika Wieder. Gefördert vom Ministerium für Forschung, Wissenschaft und Kunst über den Landesverband Amateurtheater Baden-Württemberg e.V.

Sonntag, 19.04. – 19.00 Uhr - Eintritt: € 13,-*

Mittwoch, 22.04.– 20.00 Uhr

Vortrag - Sabine Geiger: Einfach tierisch! In Botswana und Zimbabwe

Auf einer Afrikareise haben nicht nur die Naturwunder, sondern hauptsächlich die Tiere eine ganz besondere Bedeutung. Die Begegnung mit diesen exotischen Geschöpfen auf einer Tour quer durch Botswana und Zimbabwe bleibt unvergesslich. Die Ausdauer der Tiere, im täglichen Kampf ums Überleben im Einklang mit dem Einfallsreichtum der Natur, lässt uns staunen - und die tierischen Geschichten darüber schmunzeln. Eingebettet sind all diese Geschichten in Tier- und Landschaftsaufnahmen, auch Luftaufnahmen des Okavango Delta, die uns die unvorstellbaren Dimensionen des Landes und das harte Leben der Tiere auf der Suche nach Futter und Wasser erahnen lassen. Eine sehenswerte Fotosafari in eine erstaunliche Tierwelt.

Mittwoch, 22.04.– 20.00 Uhr – Eintritt: € 8,–*

zur Website

Freitag, 24.04. – 20.00 Uhr

Kabarett - Jakob Friedrich: I schaff mehr wie du!

Jakob Friedrich ist seit 15 Jahren Facharbeiter in der schwäbischen Metall- und Elektroindustrie. Doch auch nach so langer Zeit kämpft er noch mit Anpassungsschwierigkeiten, was nicht zuletzt daran liegt, dass seine Eltern aus Bremen kommen. In seinem ersten Solo Programm "I schaff mehr wie Du!" analysiert er in charmanter Art und Weise die schwäbische Mentalität sowie politische und wirtschaftliche Zusammenhänge. Er nimmt sein Publikum mit auf die Reise in seinen Arbeitsalltag und imitiert auf hinreißend komische Art seine Kollegen und Vorgesetzten. Der Comedian und Kabarettist überzeugt mit einem sehr kurzweiligen und pointenreichen Programm voller Situationskomik und Sprachwitz. Seine Themen sind mitten aus dem Leben gegriffen. Die von ihm beschriebenen Alltagssituationen werden durch seine witzigen Schilderungen zu kuriosen Begebenheiten, die dem Publikum den alltäglichen Wahnsinn vor Augen führen.

Freitag, 24.04. – 20.00 Uhr – Eintritt: € 14,-*

zur Website

Samstag, 25.04. – 20.00 Uhr

Musik - Uwe Kohls: Frauen regieren die Welt

Seit Anbeginn dreht sich in der Musik alles um die Frauen. In diesem Programm erklingen zum einen Lieder VON starken Frauen wie der Knef, der Dietrich, Mary Roos oder Dalida, zum anderen Lieder FÜR starke Frauen, gesungen u.a. von Reinhard Mey, Udo Lindenberg und natürlich auch von Roger Cicero. "Ich lieb dich überhaupt nicht mehr", "Wär ich ein Buch zum Lesen", "Aufrecht gehn" und natürlich "Frauen regieren die Welt" sind beispielhafte Lieder, in denen das Spiel der Geschlechter mit all dem Tauziehen und den versteckten Tränen zur Sprache kommt. Mit einer Garantie von 100% kann sich jeder Mann darin wiederfinden, ob in der Rolle des Gewinners oder des Verlierers.

Samstag, 25.04. – 20.00 Uhr – Eintritt: € 15,-*

Sonntag, 26.04. – 15.00 Uhr

Für Familien - Miriam Angstmann: Zauberflöte für Kids

Mozarts Zauberflöte hat alles was ein gutes Märchen braucht: einen tapferen Prinzen, eine schöne Prinzessin und natürlich eine böse Königin. Als Papagena nimmt Miriam Angstmann die Kinder mit auf eine märchenhafte Traumreise durch den finsteren Zauberwald. Gemeinsam mit Tamino und Papageno dürfen die Kinder Rätsel lösen, wilde Tiere spielen, tanzen, singen und retten zum Schluss die schöne Prinzessin. Papagena singt, tanzt und spielt mit Hilfe der Kinder die Geschichte um die magische Zauberflöte, unterstützt durch die Musik von Wolfgang Amadeus Mozart. Für Kinder von 3-7 Jahren.

Sonntag, 26.04. – 15.00 Uhr – Eintritt: € 4,-/6,-

Sonntag, 26.04. – 19.00 Uhr

Theater - In alter Frische

Ludwig Bernhard Freiherr von Schwitters-Elblingen war einst Schloßbesitzer und Leiter einer Eliteschule in der Schweiz. Heute lebt er in der Altersresidenz “Freudenau“, wo er enge Freundschaft mit Elisabeth, Norbert und Gustav geschlossen hat. Mit diesen spielt er jeden Sonntag eine Partie Trivial Pursuit. Ludwig lässt sich jeden Sonntag das Essen vom nahegelegenen Gasthaus bringen. Er ist eben ein Snob. Mit dem Essensboten Jürgen – ein Medizinstudent – hat er sich inzwischen angefreundet und ist daher ziemlich enttäuscht, als Paula anstelle von Jürgen vor der Tür steht. Sie ist eine etwas verwahrloste und wild wirkende junge Frau. Doch Paula lässt sich von Ludwigs ruppiger Art nicht abschrecken, denn auch sie ist nicht auf den Mund gefallen. Eine ungewöhnliche Freundschaft entsteht. „In alter Frische“ ist eine humorvolle und turbulente Komödie – auch mit ernsten Untertönen. Vielfältige Weltanschauungen tun sich auf, so wie sie zwischen Jung und Alt des Öfteren entstehen. Wie im wahren Leben prallen Gegensätze aufeinander. Der Spagat zwischen Ernst und Komödie garantiert beste Unterhaltung. Regie: Margarete Volz. Gefördert vom Ministerium für Forschung, Wissenschaft und Kunst über den Landesverband Amateurtheater Baden-Württemberg e.V.

Sonntag, 26.04. – 19.00 Uhr - Eintritt: € 13,-*

Donnerstag, 30.04. – 20.00 Uhr

Walpurgisnacht - Sebastian Krämer und Timo Brunke: Zackebuh

Schauer ist rar geworden auf deutschen Bühnen. Comedians und Kabarettisten bemühen sich ausschließlich um Affizierung des Zwerchfells, allenfalls mag es ihnen noch um den Hals zu tun sein, in dem einem das Lachen stecken bleibt bei allzu bitteren Späßen. Doch kaum einer bringt das Herz zum Rasen oder beherrscht noch die Kunst, dass es uns kalt den Rücken hinunter läuft ... Brunke und Krämer, Liederdichter und Sprachkomponisten ganz eigenen Ranges, sind angesichts einer allzu gleichförmigen Kleinkunstlandschaft schnell auf einander aufmerksam geworden. Dass sie die Kräfte ihrer Sprachmagie an einem Abend bündeln, geschieht zu seltenen, aber denkwürdigen Gelegenheiten. Die diesjährige Walpurgisnacht ist eine davon. Was diesen Herren nicht alles an Bildmacht, Detailfülle, Reim, Metrum, Diktion, musikalischem Ausdruck und Stimmgewalt zu Gebote steht, um in aller Genüßlichkeit und nur vor dem geistigen Auge des Zuschauers Szenarien zu entfalten, die schon vergessene Kammern der Seele aufschließen. Dazu bedarf es moderner Schauerballaden aus eigener Hexenküche, die nicht mehr von Fürsten, goldenen Bechern und Seehavarien berichten, sondern von einem Grauen, das in iPods, Mietsgaragen, Kleiderschränken, Fahrgeschäften und Grundschulklassenzimmern auf uns wartet.

Donnerstag, 30.04. – 20.00 Uhr – Eintritt: € 16,-*

zur Website von Timo Brunke

zur Website von Sebastian Krämer

nach oben