Bei den mit * gekennzeichneten Eintrittspreisen ist eine Ermäßigung um 2 Euro möglich. Ermäßigungen gelten für Schüler, Studenten, Schwerbehinderte und Mitglieder.

>>> Bitte beachten Sie die Hygienemaßnahmen, die im Glasperlenspiel gelten. <<< Es wird die Dauer dieser Maßnahmen nur eine limitierte Platzanzahl geben. Deshalb bitten wir für alle Veranstaltungen um verbindliche Reservierung oder Vorverkauf.

Mittwoch, 01.12. – 20.00 Uhr

Vortrag - Petrus Ceelen: Endlich leben

Nachdem der geliebte Mensch von uns gegangen ist, bleiben viele Erinnerungen zurück. Wir erinnern uns an kurze Glücksmomente, an kleine Dinge. An ein bestimmtes Wort, ein letztes Lächeln, die streichelnde Hand. Der Tod unserer Lieben erinnert uns an unsere eigene Endlichkeit. Endlich leben. Heute ist der Tag, jetzt die Zeit. Leben lebt von leben. Jeden Augenblick bewusst erleben, in Dankbarkeit. Danke, dass wir Ein- und Ausatmen können. Das Allerwichtigste, wie Covid 19 uns lehrt. An diesem Abend stellt Petrus Ceelen sein Abschiedsbuch vor. Darin blickt er zurück auf sein Leben, hintergründig, zutiefst menschlich, ehrlich und auch humorvoll. Dieses Buch liest sich wie ein Vermächtnis und ist auch ein Trostbuch. Neues Buch: Denk Zettel – Aus meiner bunten Lebensbibel. (Künstlerhonorar gefördert über Land Baden-Württemberg)

Zusatztermin - Mittwoch, 01.12. – 20.00 Uhr – Eintritt: € 8,–*

Freitag, 03.12. - ab 20.00 Uhr

Jazz - Jam Session: Die Glasperlenspieler

Die Glasperlenspieler sind Garant für improvisationsreiche Jazz-Abende in lockerer Atmosphäre. Während der Corona-Zeit spielen die Glasperlenspieler in reduzierter Besetzung im Theatersaal. Bewirtung mit Butterbrezeln und Getränken. Wichtiger Hinweis: Während der Coronazeit können keine fremden Musiker an der Jam Session teilnehmen.

Freitag, 03.12. - ab 20.00 Uhr – Eintritt: € 7,-

Samstag, 04.12. – 20.00 Uhr

Musikkabarett - Matthias Reuter: Glühwein-Spezial

Matthias  Reuter  weiß:  Gedanken  verstecken  sich  in  Getränken.  Meistens  in alkoholischen Getränken. Ganz unten in der Flasche. Dann muss sich der Mensch an die  Gedanken  herantrinken.  In  der  Adventszeit  verstecken  sich  die  Gedanken  im Glühwein. Da haben sie es gut, denn da kriegen sie vom Weihnachtsmarkt nichts mit. Matthias Reuter holt sie aus der Flasche und bringt den Rum ins Theater. So gibt ́s ein Spezialprogramm zur Adventszeit, das man auch mit roter Nase genießen kann. Erst wird die  Grundversorgung mit Weihnachtslyrik sichergestellt und dann geht ́s ans Eingemachte:   flamencotanzende   Weihnachtsmänner,   nörgelnde   Nikoläuse, umgetauschte Nordmanntannen, dekorative Kabarettchansons mit Klavier und Gitarre und ein Gastgeber, der sich mehr bewegt als der Baum. Wer in diesem Jahr noch kein Weihnachtskabarettprogramm   geguckt   hat:   dieses   ist   mit   depressiven Marzipankartoffeln ... Matthias Reuter stammt aus, wohnt und bleibt im Ruhrgebiet in Oberhausen.  Studiert hat er auch: Germanistik mit Magisterabschluss, also Kleinkunst-Fachabitur. Seit 2010 kann er davon leben. Sagt sein Vermieter. Bis 2070 muss er davon leben. Sagt sein Rentenbescheid. (Künstlerhonorar gefördert über Wüstenrot Stiftung)

Samstag, 04.12. – 20.00 Uhr – Eintritt: € 16,-*

zur Website

Sonntag, 05.12. – 19.00 Uhr

Theater - Arthur und Claire

Ein Hotel in Amsterdam. In zwei aneinandergrenzenden Zimmern mieten sich zwei Menschen ein mit der Absicht, sich umzubringen. Er, ein gut aussehender Mann Ende 50; sie, eine Frau Mitte 30, traurig und ohne Lebensfreude, will ihrem Leben ein Ende setzen. Bei lauter Musik will sie mit Getöse dem Leben Adieu sagen. Der Mann fühlt sich gestört, da er in Ruhe sterben möchte. Hier beginnt eine interessante Unterhaltung über Leben und Sterben. Es gibt ein Happy End mit Gefühl und Liebe – lassen Sie sich überraschen. Ungewöhnliche Liebesgeschichte von Stefan Vögel. Regie: Margarete Volz.

Sonntag, 05.12. – 19.00 Uhr - Eintritt: € 13,-*

Freitag, 10.12. – 20.00 Uhr

Kabarett - Christoph Maul: Besser als sein Ruf

Neues Programm!

Christoph Maul bringt Themen und Situationen, die jeder aus seinem Alltag kennt auf ganz spezielle Weise zusammen und spinnt draus aberwitzige Geschichten. Seine Auftritte sind geprägt von einer hohen Dichte an Pointen gibt, bei denen kein Auge trocken bleibt. Besonderes Markenzeichen des Programmes ist die hohe tagesaktuelle Gestaltung, aber auch, dass immer regionale Themen mit auf die Bühne gebracht werden. Ein Abend voller Humor, voller spontaner Einfälle und mit vielen denkwürdigen Momenten. (Künstlerhonorar gefördert über Land Baden-Württemberg)

Freitag, 10.12. – 20.00 Uhr - Eintritt: € 16,–*

zur Website

Samstag, 11.12. – 20.00 Uhr

Theater - Karla und Charlotte

Während Charlotte damit beschäftigt ist, bibbernd in der offenen Kühlschranktüre zu sitzen und Eiswasser zu trinken, um abzunehmen, hat Karla ganz andere Probleme: Nachdem ihre Mutter sie ihr ganzes Leben unterdrückt hat, weil sie nicht ihren Vorstellungen entsprach, tendiert Karlas Selbstbewusstsein gen Null. Wenigstens sollten jetzt, nach dem Tod der Mutter, ihre finanziellen Probleme durch das Erbe gelöst sein, aber weit gefehlt. Die Mutter hat in ihrem Testament eine Bedingung gestellt: Karla, die sich - zum Ärger ihrer Mutter - als Schauspielerin völlig talentfrei erwiesen hatte, muss innerhalb eines halben Jahres theaterspielend auf einer Bühne stehen, sonst geht das Erbe an das Theater der Mutter. Lässt Karla sich des Geldes Willen auch nach dem Tod weiter manipulieren oder findet sie eine andere Lösung? Und was ist eigentlich mit Charlottes Schlankheitswahn?

Das Stück ist gespickt mit herrlicher Situationskomik und doch alles andere als ein platter Schwank, als ein reines Lustspiel. Es bietet viel Stoff zur Auseinandersetzung, dazu zwei Darstellerinnen in starken Rollen mit intensivem Schauspiel. Gefördert über die Bundesregierung mit Neustart Kultur. Regie: Dirk Deininger.

Samstag, 11.12. – 20.00 Uhr - Eintritt: € 13,-*

Sonntag, 12.12. – 11.00-12.30 Uhr

Jazz-Matinee mit der Christof Altmann Blues Band

Dort, wo sich der Nesenbach in seinem breiten Delta bei Cannstatt behäbig in den mächtigen Nägger ergießt, befindet sich nicht nur der Geburtsort des Necker Blues, sondern des Blues überhaupt.  Dass dabei auch ein Asperger ganz wesentlich seine Finger im Spiel hatte, beweisen Altmann und seine Mannen stichhaltig in ihrem schwäbisch-kabarettistischen Blues-Programm. Christof Altmann präsentiert mit seinen Musikern nicht nur guten und erdigen schwäbischen Blues, sondern strapaziert dabei in seinen Texten und mit den Kabarett-Einlagen auch die Lachmuskeln seiner Zuhörer. Bewirtung mit Butterbrezeln und Getränken.

Sonntag, 12.12. – 11.00-12.30 Uhr - Eintritt: € 7,-

zur Website

Sonntag, 12.12. – 19.00 Uhr

Kabarett - Stefan Waghubinger: Ich sag’s jetzt nur zu Ihnen…

Mitten  aus  dem  Leben,  manchmal  böse,  aber  immer  irrsinnig  komisch,  zynisch  und  zugleich warmherzig. Das sind Attribute, die man mit diesem österreichischen Kabarettisten verbindet.Er selbst sagt von sich nur, er betreibt österreichisches Nörgeln mit deutscher Gründ-lichkeit.In seinem vierten Soloprogramm läuft er gegen Türen, begegnet Plüschelefanten, anti-ken Göttern und sich selbst beim Monopoly. Wieder einmal entstehen Geschichten mit verblüffenden Wendungen, tieftraurig und zum Brüllen komisch. Zynisch und warm-herzig, banal und zugleich erstaunlich geistreich.Eine  Erklärung  zu  den  wirklich  wichtigen  Dingen,  warum  es  so  viel  davon  gibt  und  warum wir so wenig davon haben. (Künstlerhonorar gefördert über Wüstenrot Stiftung)

Sonntag, 12.12. – 19.00 Uhr - Eintritt: € 16,–*

zur Website

Mittwoch, 15.12. – 20.00 Uhr

Filmperle - Das Familienfoto

Die drei Geschwister Gabrielle, Elsa und Mao könnten unterschiedlicher kaum sein: Gabrielle arbeitet als "lebende Statue" in Paris und ist ihrem Sohn viel zu unkonventionell. Elsa hadert mit ihrem unerfüllten Kinderwunsch. Und der Spieleentwickler Mao ist trotz beruflichen Erfolgs noch gar nicht richtig im Leben angekommen. Da haben ihre getrennt lebenden Eltern ganze Arbeit geleistet. Der Vater war nie da, die Mutter, eine Psychotherapeutin, mischte sich dagegen in alles ein. Und bis heute hat sich daran nichts geändert. Die normalste ist da noch die demente Großmutter. Als der Großvater stirbt, ist die in alle Winde verstreute Familie gezwungen, sich zusammen zu raufen. Allein kann die alte Dame nicht bleiben, wie aber sollen die Kinder und Enkel eine Lösung für sie finden, wenn schon in ihrem eigenen Leben das pure Chaos herrscht...?

Mittwoch, 15.12. – 20.00 Uhr – Eintritt: € 6,-*

Freitag, 17.12. – 20.00 Uhr

Magie - Marv, der Zauberer: Shut up! It’s magic!

Kulturpreisträger Marv der Zauberer schafft mit seinem neuen Programm „Shut up! It’s magic!“ unvergessliche Momente. Marv der Zauberer ist erst 20 Jahre alt und gilt als einer der erfolgreichsten Nachwuchs-Zauberer Deutschlands. Erleben Sie einen unterhaltsamen Abend, magische Augenblicke und ein unvergessliches Erlebnis für Jung und Alt. Während der Show liest Marv die Gedanken der Zuschauer, lässt Gegenstände im Nichts verschwinden oder lässt das Publikum durch unmögliche Vorhersagen nicht mehr aus dem Staunen. Lassen Sie sich verzaubern von Marv der Zauberer und seinem neuen Programm „Shut up! It’s magic!“. (Künstlerhonorar gefördert über Land Baden-Württemberg)

Freitag, 17.12. – 20.00 Uhr - Eintritt: € 16,–*

zur Website

Samstag, 18.12. – 20.00 Uhr

Theater - Arthur und Claire

Ein Hotel in Amsterdam. In zwei aneinandergrenzenden Zimmern mieten sich zwei Menschen ein mit der Absicht, sich umzubringen. Er, ein gut aussehender Mann Ende 50; sie, eine Frau Mitte 30, traurig und ohne Lebensfreude, will ihrem Leben ein Ende setzen. Bei lauter Musik will sie mit Getöse dem Leben Adieu sagen. Der Mann fühlt sich gestört, da er in Ruhe sterben möchte. Hier beginnt eine interessante Unterhaltung über Leben und Sterben. Es gibt ein Happy End mit Gefühl und Liebe – lassen Sie sich überraschen. Ungewöhnliche Liebesgeschichte von Stefan Vögel. Regie: Margarete Volz.

Samstag, 18.12. – 20.00 Uhr - Eintritt: € 13,-*

Sonntag, 19.12. – 19.00 Uhr

Klassik - Weihnachtskonzert: "Wenn nicht mit dem Talent, ich zum Theater ging"

Lieder und Arien von Joseph Haydn, Franz Schubert, Robert Schumann, Maurice Ravel, Johann Strauß, Jules Massenet, Leonard Bernstein u.a.

Klavier: Doriana Tchakarova
Gesang: Eva Zalenga
Moderation: Bernhard Epstein

Einen über und über mit Juwelen geschmückten klingenden Christbaum bringt die Sopranistin Eva Zalenga gemeinsam mit der Pianistin Doriana Tchakarova nach Asperg. Die musikalischen Glanzlichter verströmen Besinnlichkeit aber auch ausgelassenen Lebensmut und Zuversicht – alles, wonach das Herz jedes Kulturliebhabers nach der langen Periode ohne Livedarbietungen dürstet. Der Mond erglänzt, Meerjungfrauen und griechische Halbgötter spielen in der Nachtluft und auch ein paar kapriziöse Damen aus der Welt der Oper und der Operette machen ihre Aufwartung. Gerade sie haben sehr spezifische Wünsche ans Christkind – Juwelen und elegante Mode gehören ebenso dazu wie ein abwechslungsreiches Liebesleben, oder der Eine Richtige, den sie noch nicht getroffen haben. Ein musikalischer Weihnachtsbaum also, der in allen prallen Farben des Lebens leuchtet und dessen Nachklang alle Zuhörer noch lange begleiten wird. (Künstlerhonorar gefördert über Land Baden-Württemberg)

Doriana Tchakarova ist als Pianistin international erfolgreich, Preisträgerin zahlreicher Wettbewerbe und ihre CD-Einspielungen wurden mit bedeutenden Preisen ausgezeichnet. Sie ist Dozentin für Gesangskorrepetition an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart. Bei zahlreichen Gesangs-Meisterkursen und internationalen Gesangswettbewerben ist sie eine gefragte Korrepetitorin.

Die deutsche Sopranistin Eva Zalenga gehört derzeit dem Ensemble des Theaters Regensburg an und war zuvor Ensemblemitglied am Theater St. Gallen. Solistisch war sie bereits am Staatstheater Hannover, der Staatsoperette Dresden, dem Theater Nordhausen, dem Theater Dessau und der Oper Leipzig verpflichtet. Sie studierte Gesang in Dresden und Leipzig und war 2020 Preisträgerin des Bundeswettbewerb Gesang Berlin sowie Gewinnerin des internationalen Wettbewerbs der Kammeroper Schloss Rheinsberg.

Sonntag, 19.12. – 19.00 Uhr – Eintritt: € 15,-*

zur Website - Doriana Tchakarova

zur Website - Eva Zalenga

Sonntag, 26.12. – 19.00 Uhr

Kabarett - Otmar Traber: Hallo Greta, WIR bleiben wie WIR sind

Eine satirisch-kritische Abrechnung mit der Best Ager und Baby Boomer Generation

WIR Best Ager und die etwas jüngere Baby-Boomer Generation sind irgendwie der tragisch-komische Höhepunkt der Weltgeschichte. Niemand vorher hat so viel konsumiert und so viel emittiert wie WIR und niemand wird das je wiederholen können. Der Verantwortung für dieses maßlose Konsumkönigtum werden WIR uns durch rechtzeitiges Wegsterben entziehen, mit einem dankbaren Rückblick zu unseren Eltern, die uns dieses „Euch soll's mal besser gehen“ geschenkt haben. Für die Enkel bleibt immerhin ein lakonisches „Sorry“. Der Kabarettist Otmar Traber widmet sich bei diesem Vortrag genußvoll dieser „Pathologie der Normalität“. (Künstlerhonorar gefördert über Land Baden-Württemberg)

Sonntag, 26.12. – 19.00 Uhr – Eintritt: € 16,-*

zur Website

Montag, 27.12. –  20.00 Uhr

Kabarett - Frl. Wommy Wonder: Das Weihnachts-Mix

Vorhang auf und Bühne frei für einen besonderen Weihnachts-Mix. Stuttgarts kompaktes Vorzeigefräulein präsentiert einen besonderen Abend – ein Programm mit Herz, Hirn und feinem Humor sowie selbstironischem Witz, der aufs Zwerchfell zielt und dort im Stakkato trifft. Mit ihrem Mix aus Kabarett und Travestie, Entertainment, Plaudereien, Liedern und Chansons zieht Frl. Wommy Wonder alle Register und das Publikum in ihren Bann. Dazwischen gibt’s noch das eine oder andere Highlight aus früheren Programmen, die eine oder andere Überraschung, neue Lieder, neue Texte und viel gute Laune. Elfriede Schäufele ist natürlich wieder mit von der Partie. Also alles in allem eine wunderbare Veranstaltung zwischen den Jahren. Bringen Sie die ganze Verwandtschaft einfach mit, wir kümmern uns drum, dass alle Spaß haben. (Künstlerhonorar gefördert über Land Baden-Württemberg)

Montag, 27.12. –  20.00 Uhr – Eintritt: € 16,-*

zur Website

Dienstag, 28.12. – 20.00 Uhr

Musik - The Acoustic Edge: A Handful Of Folk

The Acoustic Edge ist das “Alter Ego” des Leonard-Cohen-Projects. Da die drei Musiker Manuel Dempfle (Gitarre, Gesang), Jürgen Gutmann (Gitarre, Gesang) und Thomas Schmolz (Gitarre) bei ihren Leonard-Cohen-Konzerten auch immer wieder ausgesuchte Folksongs und Balladen anderer Singer/Songwriter spielen, entstand die Idee, eine ganze “Handvoll” dieser Songs auszuwählen und als Acoustic Edge live zu performen. Ihr Programm "A Handful Of Folk" enthält inzwischen Songs von Simon and Garfunkel, Bob Dylan, Cat Stevens, Cindy Lauper, Moody Blues, zudem einige irische und deutsche Lieder und viele andere mehr. Reizvoll waren bei diesem Projekt für die drei Gitarristen auch die erweiterte Freiheit in der künstlerischen Interpretation sowie die Möglichkeit, mit anderen Musikern zusammenzuarbeiten. So ist auf ihrer ersten CD „A Handful Of Folk“ bei einigen Liedern Carina Fiedler zu hören, eine junge Sängerin mit einer bezaubernden Stimme, die auch live öfters mit der Band auf der Bühne steht.

In ihrer Live-Interpretation konzentrieren sich Dempfle, Gutmann und Schmolz auf Gitarrenarrangements mit teilweise zweistimmigem  Gesang. Sie verzichten dabei fast völlig auf technische/digitale Klangveränderungen, um die Authentizität weitgehend zu bewahren - dafür spielen sie aber mitunter zum Teil frei improvisierte Gitarrensolos und einige schöne Melodien zusätzlich … so bleibt das Wesentliche eines Originals erhalten und wird doch zu etwas ganz eigenem. Zu den Besonderheiten eines Acoustic-Edge-Konzertes zählen auch die immer wieder locker einfließenden Song-Erläuterungen, sodass Inhalt und Bedeutung für die Zuhörer direkter erfahr- und fühlbarer werden. So entsteht ein gefühlvolles, dennoch unterhaltsames Konzert mit purer Musik von Hand gemacht. (Künstlerhonorar gefördert über Land Baden-Württemberg)

Dienstag, 28.12. – 20.00 Uhr – Eintritt: € 15,-*

zur Website

nach oben