Bühnenstück von: Gérard Darier,
Deutsch von André Damus
Regie: Clemens Schäfer

Der Inhalt

Ein Stuttgarter Wohnhaus, Altbau, in Eigentumswohnungen umgewandelt, manche vererbt, manche vermietet: Da versammelt sich eine bunte Mischung an Eigentümern und Mietern, die bei Versammlungen aufeinanderprallen. Jeder kämpft für seine eigenen Interessen, jeder glänzt mit seinem ganz besonderen Spleen.

Christine Lavigne, die Hausverwalterin, hat ein Verhältnis mit Robert, dessen Frau Jacqueline natürlich ahnungslos ist. Als Klempner des Hauses ist er seit Jahren damit beschäftigt, die brüchigen Wasserrohre im Keller behelfsmäßig abzudichten. Aber wer im Haus weiß, das schon zu schätzen? Der Rentner Lucien versucht den Bau eines Aufzugs durchzusetzen. Carlo, Musiker, ist neu in der Runde. Irène, die einen Frisiersalon besitzt, lebte bis vor kurzem mit ihrer Mutter im Haus und hat durch deren Hinscheiden - mitten im Hausflur - noch ein weiteres Appartement geerbt.
Sie alle treffen zusammen, um anstehende Probleme haarspalterisch zu diskutieren und geraten sich bei den geringsten Kleinigkeiten in die Haare: Jeder mit jedem und jeder gegen jeden. Argumente und Vorwürfe der streitbaren Teilnehmer stieben wie Funken hin und her, die scharfen Rivalitäten zwischen den Nachbarn schwirren wie Pfeile durch die Dialoge - und vor den Augen des Publikums entfaltet sich der ganz alltägliche Wahnsinn. Manches kommt wie es kommen muss...
Eine entfesselte Komödie, die schon 2000 in Avignon die Festivalgäste Tränen lachen ließ und 2001 einen Angriff auf das Pariser Zwerchfell unternahm.  (Quelle: Theatertexte.de)

Die Handlung spielt im Original, wie in der Übersetzung, in Paris. Da das Ensemble einhellig der Meinung war, dass sich das groteske Treiben durchaus auch in einer Eigentümerversammlung in Stuttgart oder Umgebung so – oder so ähnlich – abspielen könnte, haben wir das Stück mit dem nötigen Lokalkolorit versehen.

Gefördert vom Ministerium für Forschung, Wissenschaft und Kunst über den Landesverband Amateurtheater Baden-Württemberg e.V.

Die Mitwirkenden

  • Christine Lavigne: Silke Flammer
  • Robert Lang: Dirk Deininger
  • Lucas Decker: Gerhard Teichmann
  • Jaqueline Lang: Betina Rentschler
  • Carlo Tiponelli: Stephan Engelhardt
  • Irene Pinkepang: Marie-Luise Teichmann

Regie: Clemens Schäfer
Soufflage: Monika Hartung
Licht und Ton: Andreas Scheller, Holger Hofsäss

Premiere

28. Januar 2017

Bilder

Probe: 5. Dezember 2016

Bilder von Mark Schuler - Fotoclub Blende81

  • egvmasch01
  • egvmasch02
  • egvmasch03
  • egvmasch04
  • egvmasch05
  • egvmasch06
  • egvmasch07
  • egvmasch08

Bilder von Hans Jürgen Seeringer - Fotoclub Blende81

  • egvhjs01
  • egvhjs02
  • egvhjs03
  • egvhjs04
  • egvhjs05
  • egvhjs06
  • egvhjs07
  • egvhjs08
  • egvhjs09
  • egvhjs10
  • egvhjs11
  • egvhjs12
  • egvhjs13
  • egvhjs14
  • egvhjs15
  • egvhjs16

Diese Website verwendet Cookies, um die Authentifizierung, Navigation, Bestellungen und andere Funktionen zu verwalten. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.