Bei den mit * gekennzeichneten Eintrittspreisen ist eine Ermäßigung um 2 Euro möglich. Ermäßigungen gelten für Schüler, Studenten, Schwerbehinderte und Mitglieder. Gruppen ab 10 Personen erhalten den ermäßigten Preis. Die Karten müssen im Vorverkauf erworben werden.

Samstag, 01.06. – 15.00 Uhr

Theatertage auf dem Hohenasperg: Asperg und Herzog Karl Eugen

Was hat Herzog Karl Eugen mit Asperg zu tun? Herzog Karl Eugen liebte seine Garnison und seine Soldaten auf dem Hohenasperg. Er besuchte sie oft und trank ein Glas Wein mit seinem Kommandanten. Er war sehr stolz auf den Hohenasperg. Deshalb hat er seine hochgestellten Besucher mit einer Kutschfahrt zum Hohenasperg eingeladen. Herzog Karl Eugen war Verschwender, Frauenverführer und Tyrann. Er fühlte sich wie ein Fürst von Gottes Gnaden und wurde durch die zweite Heirat mit Franziska von Hohenheim zum Landesvater, Erneuerer und Erbauer. Herzog Karl Eugen legte auch den Grundstein für Stuttgarts neues Schloss und machte Ludwigsburg zu einer prächtigen und blühenden Stadt. Das Glasperlenspiel in Asperg zeigt Ihnen in drei Theaterszenen, was er liebte: seine Soldaten, seine Mätressen und rauschende Feste. Der Hof des Herzogs Karl Eugen war zu seiner Zeit der glanzvollste von ganz Europa. Es erwartet Sie ein bezaubernder Nachmittag mit Überraschungen auf dem Hohenasperg.Dieses Theaterstück wird von der Stiftung Kunst, Kultur und Bildung der Kreissparkasse Ludwigsburg unterstützt. Idee und Regie: Margarete Volz

Samstag, 01.06. – 15.00 Uhr – Karten über die Stadt Asperg

Sonntag, 02.06. – 15.00 Uhr

Theatertage auf dem Hohenasperg: Asperg und Herzog Karl Eugen

Was hat Herzog Karl Eugen mit Asperg zu tun? Herzog Karl Eugen liebte seine Garnison und seine Soldaten auf dem Hohenasperg. Er besuchte sie oft und trank ein Glas Wein mit seinem Kommandanten. Er war sehr stolz auf den Hohenasperg. Deshalb hat er seine hochgestellten Besucher mit einer Kutschfahrt zum Hohenasperg eingeladen. Herzog Karl Eugen war Verschwender, Frauenverführer und Tyrann. Er fühlte sich wie ein Fürst von Gottes Gnaden und wurde durch die zweite Heirat mit Franziska von Hohenheim zum Landesvater, Erneuerer und Erbauer. Herzog Karl Eugen legte auch den Grundstein für Stuttgarts neues Schloss und machte Ludwigsburg zu einer prächtigen und blühenden Stadt. Das Glasperlenspiel in Asperg zeigt Ihnen in drei Theaterszenen, was er liebte: seine Soldaten, seine Mätressen und rauschende Feste. Der Hof des Herzogs Karl Eugen war zu seiner Zeit der glanzvollste von ganz Europa. Es erwartet Sie ein bezaubernder Nachmittag mit Überraschungen auf dem Hohenasperg.Dieses Theaterstück wird von der Stiftung Kunst, Kultur und Bildung der Kreissparkasse Ludwigsburg unterstützt. Idee und Regie: Margarete Volz

Sonntag, 02.06. – 15.00 Uhr – Karten über die Stadt Asperg

Freitag, 07.06. - ab 20.00 Uhr

Jazz - Jam Session: Die Glasperlenspieler

Die Glasperlenspieler sind Garant für improvisationsreiche Jazz-Abende in lockerer Atmosphäre. Freunde des Jazz sind zum swingenden Miteinander herzlich eingeladen. Treffpunkt für alte und junge Musiker der Jazzszene. Als Grundformation spielen Joachim Kunz (Sax/Clar), Karl-Otto Schmidt (Posaune), Roland Jäger (Trompete), Hans Triebel/Georg von Ressig (Schlagzeug), Peter Sacher/Harald Hentze (Bass), Detlef Hoche/Peter Maisenbacher/Kurt Schlaf (Gitarre/Banjo) sowie Gerhard Volz (Piano). Gaumenfreuden von unserem Küchenteam. Einlass und Bewirtung ab 18.30 Uhr.

Freitag, 07.06. - ab 20.00 Uhr – Eintritt: € 7,-

Samstag, 08.06. – 20.00 Uhr

Musik - Pulverdingen9: Progressive Grunge

Was bekommt man, wenn man einen singenden Multi-Instrumentalisten aus Seattle, einen klassikbegeisterten Bassisten aus Asperg, einen rockenden Flamenco-Gitarristen aus Roßwag und einen fränkischen Punk-Schlagzeuger mit schottischem Whiskey und viel Spaß mixt? Mit Grunge angehauchten Prog und Indie Rock von Pulverdingen 9. Viel Spaß!

Samstag, 08.06. – 20.00 Uhr – Eintritt: € 8,-*

zur Website

Sonntag, 09.06. – 19.00 Uhr

Musik und Biographie - Uwe Kohls: Edith Piaf

Nein, ich bereue nichts" - dies ist das Lebensresümee der Frau, die als Inbegriff des französischen Chansons in die Geschichte einging. Edith Piaf (ein Kind der Halbwelt, aufgewachsen mit Prostitution, Alkoholismus und Gewalt) stieg durch ihren Gesang auf zu einem der größten Stars ihrer Zeit. Ihre eigene Zerstörungswut und das Schicksal trieben sie in Suchtkliniken und in eine Verzweiflung, aus der ihr nur ihre Lieder halfen. Mit nur 47 Jahren verlosch ihr Licht, doch ihr exzessives (Liebes-)Leben blieb in ihren Chansons erhalten: Ihr großes Thema war die Liebe - nach dieser Liebe suchte sie rastlos und fand sie aber doch nie ganz.

Sonntag, 09.06. – 19.00 Uhr – Eintritt: € 15,-*

Mittwoch, 12.06. – 20.00 Uhr

Filmperle - 1000 Arten, Regen zu beschreiben

Seit vielen Wochen ist die Tür verschlossen. Ein Jugendlicher hat sich eingesperrt. Zurück bleiben Vater, Mutter und Schwester – hilflos. Sie können nur vor der verschlossenen Tür stehen, auffordern, flehen, fragen, ausrasten, verzweifeln, beschuldigen, ignorieren und hoffen. Dabei wird die Tür mehr und mehr zum Spiegel ihres eigenen Lebens.

Mittwoch, 12.06. – 20.00 Uhr – Eintritt: € 6,-*

Samstag, 15.06. – 20.00 Uhr

Poesie - Bühnenduo Einfach So: Hals- und Reimbruch

Wird der Mond nur voll, wenn er sich betrinkt und gibt es beim Tempomat Taschentücher? Man kann sich über so viele Fragen den Kopf zerbrechen! Cäcilia Bosch & Ansgar Hufnagel sind ihnen auf den Reim gegangen und liefern einzigartige Antworten und neue Fragen, ohne dabei den Sinn für Poesie und ihre gewaltige Wortkunst zu verlieren. In einer spritzigen Mischung aus Poetry, Kabarett und Musik mit Loop Station kreieren die beiden mit Leichtigkeit und Spielfreude einen Raum für Absurditäten, PerspekTiefWechsel und Stille. Noch Fragen? Dann seid dabei und genießt einen Abend, an dem alles passieren kann, mit dem sympathischen Bühnenduo „Einfach so“.

Samstag, 15.06. – 20.00 Uhr – Eintritt: € 13,-*

zur Website

Sonntag, 16.06. – 19.00 Uhr

Kabarett - Werner Koczwara: Für eine Handvoll Trollinger

Ein kabarettistisch tief schürfendes und dabei ungemein komisches Programm mit einem leichten Hang zu künstlerischer Anarchie: Wir fahren mit dem Aufzug hinunter in die Hölle, wo uns ein restlos überforderter Teufel erwartet, der mit einer Horde frisch eingetroffener EU-Kommissare zu kämpfen hat. Wir begegnen dem Tod, den schwere Alkoholprobleme belasten. Wir erleben das wahrscheinlich indiskutabelste Kasperle-Theater der Bühnengeschichte. Und nebenbei erfahren wir auch, was Männer und Frauen so richtig in den Wahnsinn treibt. „Für eine Handvoll Trollinger" wird dargebracht in bundesweit verständlichem Oxford-Schwäbisch. Als Zugabe erfolgt regelmäßig ein Sprachkurs, in welchem strittige Begriffe erklärt werden. Spätestens dann kommt es regelmäßig zu dramatischen Szenen im Publikum. Ein Abend mit sehr großem Humor.

Sonntag, 16.06. – 19.00 Uhr - Eintritt: € 16,–*

zur Website

Samstag, 22.06. – 20.00 Uhr

Musik und Biographie - Dieter Huthmacher: Ein Hermann Hesse Abend

In seinen "Biographischen Notizen" von 1925 schreibt Hermann Hesse: "Von meinem dreizehnten Jahr an war mir klar: dass ich entweder ein Dichter oder gar nichts werden wolle. ( ... ) Ein Dichter werden zu wollen, war aber eine Lächerlichkeit und Schande, wie ich bald erfuhr." So endete die Kinderzeit Hermann Hesses und eine Zeit der Kämpfe und inneren Nöte begann. Ein ganzes Jahrzehnt dauerte es, bis er sich einigermaßen freigekämpft hatte. Den Etappen dieser Kämpfe, die er führte, um "Eigensinn" zu erhalten und ein Dichter zu werden, spürt Dieter Huthmacher in seinen Liedern einfühlsam nach.

Samstag, 22.06. – 20.00 Uhr – Eintritt: € 15,-*

zur Website

Samstag, 29.06. – 20.00 Uhr

Kabarett - Christof Altmann & Band: My heilix Blechle

Ein echt schwäbisches Lust-Objekt ist es, das „Audo“. Und es fängt in Schwaben seit jeher mit „Au!“ an und hört mit „oooh!“ auf. In dieser Bandbreite bewegen sich denn auch die Songs, Blues und Kabarett-Einlagen, die Christof Altmann und seine Band in ihrem Programm zusammengefasst haben. Denn wo Lust ist, da ist vielfach auch die Last nicht weit. Ein Abend zwischen VW Käfer, Bussle und TÜV, dem geliebten „Hängerle“, „Riggwärds nei ond vorwärts naus“, der Nobelkarosse als Übungsobjekt für spirituelle Weiterentwicklung, den Freuden des täglichen Staus, schönen Fotos von freundlichen Kameras am Straßenrand, der wahren Geschichte vom Güllegespann am Tübinger Österberg und dem Stoßseufzer: „Lieb’s Herrgöttle, kauf mir en 190er SL.“

Samstag, 29.06. – 20.00 Uhr– Eintritt: € 16,-*

zur Website

Sonntag, 30.06. – 19.00 Uhr

Musik - Vocal Deluxe: Frisch föniert – Frisch frisiert

Die drei Sängerinnen musizieren und kabarettieren sich mit weiblicher Eleganz durch ihr neues Musik-Revue-Programm. Von Pop bis Punk, von Klassik bis Kabarett darf gelauscht, gelacht und geliebt werden. Geheimtipps für ihre nächste Urlaubsreise. Wer ist der beste Metzger der Stadt und was meint Mann, wenn er von Autoerotik spricht? Die Künstlerinnen Antonia Bott, Zorana Memedovic und Birgit Pläcking beherrschen nicht nur den Spagat der Stimmbänder, sie glänzen auch mit temperamentvoller Moderation, grandiosem Klavierspiel und Virtuosität der Violine. Drei großartige Stimmen, jede auch als Solistin ein Genuss, setzen neue Zeichen im vokalen Entertainment ladylike. Wenn sie mehr über die Vorlieben der drei Künstlerinnen erfahren möchten: Bei „Frisch Föniert - Frisch Frisiert“ ist Klatsch und Tratsch garantiert.

Sonntag, 30.06. – 19.00 Uhr – Eintritt: € 15,–*

zur Website

nach oben